Erläuterungen zur Bilanz- und Erfolgsrechnung

1 | Wertschriften

Bei den Wertschriften handelt es sich um börsenkotierte Aktien. Die Zug Estates Gruppe hielt zum Bilanzstichtag keine Wertschriften. (Marktwert Vorjahr: TCHF 4 366).

2 | Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 
in TCHF31.12.201431.12.2013
Forderungen aus Hotel- & Gastronomietätigkeit1 114852
Mietforderungen386273
Übrige Forderungen aus Lieferungen und Leistungen533787
Delkredere– 80– 76
Total Forderungen aus Lieferungen und Leistungen1 9531 836

3 | Sonstige Forderungen

 
in TCHF31.12.201431.12.2013
Verrechnungssteuerguthaben57155
Verrechnungskonti Heiz- und Nebenkostenabrechnung4 7593 073
Übrige Forderungen221 990
Total sonstige Forderungen4 8385 218

Der Rückgang der Position «Übrige Forderungen» ist im wesentlichen auf Vorsteuerguthaben zurückzuführen.

4 | Liegenschaften zur Veräusserung

 
in TCHF31.12.201431.12.2013
Anschaffungswert zu Beginn der Berichtsperiode1 3880
Zugänge3 4171 388
Abgänge00
Anschaffungswert am Ende der Berichtsperiode4 8051 388

Im Zusammenhang mit dem Bebauungsplan Suurstoffi Ost wurde mit der Gemeinde Risch ein Vorvertrag zur Veräusserung der Entwicklungsliegenschaft Suurstoffi 29 abgeschlossen. Entsprechend wird diese Liegenschaft seit 2013 im Umlaufvermögen ausgewiesen. Im Geschäftsjahr wurden TCHF 3 417 in die Liegenschaft investiert.

5 | Renditeliegenschaften, Renditeliegenschaften im Bau und Unbebaute Grundstücke

 
in TCHFZentrumsareal Zug,
Renditeliegenschaften
Areal Suurstoffi,
Risch Rotkreuz,
Renditeliegenschaften
Übrige
Renditeliegenschaften
Total RenditeliegenschaftenTotal Renditeliegenschaften im Bau 1Unbebaute Grundstücke 2Total
Bestand 01.01.2013558 69792 58424 363675 644111 23411 311798 189
Investitionen3 59818 620028 08240 293068 375
Akquisitionen00000118118
Desinvestitionen 300– 35– 3500– 35
Umklassierung Liegenschaften im Bau zu Renditeliegenschaften 40109 6070109 607– 109 60700
Umklassierung Unbebaute Grundstücke zu Liegenschaften im Bau 500001 997– 1 9970
Umklassierung zu Liegenschaften zur Veräusserung 60000– 1 225– 163– 1 388
Neubewertung (netto)16 4286 279– 13822 5694 331026 900
Bestand 31.12.2013584 587227 09024 190835 86747 0239 269892 159
Kumulierte Anschaffungswerte 01.01.2013300 88173 71322 384396 97894 70911 311502 998
Kumulierte Anschaffungswerte 31.12.2013310 343186 61422 344519 30142 1369 269570 706
Differenz Marktwerte/Anschaffungswerte 01.01.2013257 81618 8711 979278 66616 5250295 191
Differenz Marktwerte/Anschaffungswerte 31.12.2013274 24440 4761 846316 5664 8870321 453
Bestand 01.01.2014584 587227 09024 190835 86747 0239 269892 159
Investitionen1 6451 67003 31561 746065 061
Akquisitionen27 2000027 2000027 200
Desinvestitionen 700– 1 418– 1 41800– 1 418
Umklassierung Liegenschaften im Bau zu Renditeliegenschaften 8024 470024 470– 24 47000
Neubewertung (netto)8 5162 508– 18210 84210 472021 314
Bestand 31.12.2014621 948255 73822 590900 27694 7719 2691 004 316
Kumulierte Anschaffungswerte 01.01.2014310 343186 61422 344519 30142 1369 269570 706
Kumulierte Anschaffungswerte 31.12.2014339 188210 38121 460571 02981 7859 269662 083
Differenz Marktwerte/Anschaffungswerte 01.01.2014274 24440 4761 846316 5664 8870321 453
Differenz Marktwerte/Anschaffungswerte 31.12.2014282 76045 3571 130329 24712 9860342 233

Grundlage der Marktwerte bilden die jeweils per 31. Dezember durchgeführten Verkehrswertschätzungen durch einen anerkannten unabhängigen Immobilienexperten (Wüest & Partner AG) nach der DCF-Methode. Die Diskontsätze für die Bewertung der Renditeliegenschaften und der Renditeliegenschaften im Bau bewegten sich am Bilanzstichtag in einer Bandbreite von real 3.4% bis 5.5% (Vorjahr: 3.6% bis 5.4%).

Die Brandversicherungswerte betrugen per 31. Dezember 2014 TCHF 580 521 (Vorjahr: TCHF 549 795).

Zusätzliche Angaben pro Liegenschaft finden Sie hier hier .

6 | Betriebsliegenschaften

 
in TCHF 20142013
Anschaffungswert zu Beginn der Berichtsperiode61 70060 723
Zugänge263977
Abgänge00
Anschaffungswert am Ende der Berichtsperiode61 96361 700
Kumulierte Wertberichtigung zu Beginn der Berichtsperiode– 20 655– 18 469
Abgänge0– 1
Abschreibungen der Berichtsperiode– 2 218– 2 185
Kumulierte Wertberichtigung am Ende der Berichtsperiode– 22 873– 20 655
Nettobuchwert zu Beginn der Berichtsperiode41 04542 254
Nettobuchwert am Ende der Berichtsperiode39 09041 045

Zu den Betriebsliegenschaften zählen die durch die Gruppe ganz oder teilweise selbst genutzten, in Zug gelegenen Liegenschaften Industriestrasse 14 (Parkhotel Zug), Industriestrasse 16 (Résidence), Metallstrasse 20 (Hotel City Garden), Haldenstrasse 9, 10, 11 (Serviced City Apartments), Baarerstrasse 30 (Restaurant Bären) und Industriestrasse 12 (Verwaltung Zug Estates).

Der Marktwert der Betriebsliegenschaften beträgt zum Bilanzstichtag TCHF 106 724 (Vorjahr: TCHF 106 507) und wurde vom unabhängigen Immobilienexperten Wüest & Partner AG mittels DCF-Methode ermittelt. Für die Bewertung per 31. Dezember 2014 wurden unverändert Diskontsätze in einer Bandbreite von real 3.9% bis 4.8% verwendet.

Die Brandversicherungswerte betrugen per 31. Dezember 2014 unverändert TCHF 84 827.

7 | Übrige Sachanlagen

 
in TCHF 20142013
Anschaffungswert zu Beginn der Berichtsperiode19 07718 257
Zugänge811890
Abgänge– 3 568– 70
Anschaffungswert am Ende der Berichtsperiode16 32019 077
Kumulierte Wertberichtigung zu Beginn der Berichtsperiode– 13 633– 12 299
Abgänge3 5680
Abschreibungen der Berichtsperiode– 1 351– 1 334
Kumulierte Wertberichtigung am Ende der Berichtsperiode– 11 416– 13 633
Nettobuchwert zu Beginn der Berichtsperiode5 4445 958
Nettobuchwert am Ende der Berichtsperiode4 9045 444

8 | Anzahlungen für Sachanlagen

Es bestehen keine Anzahlungen für Renditeliegenschaften (Vorjahr: TCHF 535).

9 | Immaterielle Anlagen

 
in TCHF 20142013
Anschaffungswert zu Beginn der Berichtsperiode197183
Zugänge1914
Abgänge– 290
Anschaffungswert am Ende der Berichtsperiode187197
Kumulierte Wertberichtigung zu Beginn der Berichtsperiode– 144– 109
Abgänge290
Abschreibungen der Berichtsperiode– 29– 35
Kumulierte Wertberichtigung am Ende der Berichtsperiode– 144– 144
Nettobuchwert zu Beginn der Berichtsperiode5374
Nettobuchwert am Ende der Berichtsperiode4353

Immaterielle Anlagen umfassen Software, die in den Geschäftsbereichen eingesetzt wird.

10 | Finanzverbindlichkeiten

Sämtliche Finanzverbindlichkeiten sind Hypothekardarlehen bei Finanzinstituten, welche sich nach Fälligkeit wie folgt gliedern:

 
Restlaufzeit
in TCHF
31.12.201431.12.2013
Unter 1 Jahr45 0000
1 bis 3 Jahre00
3 bis 5 Jahre100 00050 000
5 bis 10 Jahre40 00090 000
über 10 Jahre135 000110 000
Total Finanzverbindlichkeiten320 000250 000
Davon kurzfristig45 0000
Davon langfristig275 000250 000

Die durchschnittliche Restlaufzeit des verzinslichen Fremdkapitals beträgt 7.6 Jahre (Vorjahr: 9.5 Jahre). Der durchschnittliche kapitalgewichtete Zinssatz aller verzinslichen Finanzverbindlichkeiten liegt bei 2.2% (Vorjahr: 2.6%). Die kurzfristigen Kredite wurden auf einer rollierenden Basis, die langfristigen Kredite wurden zu fixen Zinssätzen aufgenommen. Im Geschäftsjahr 2013 wurde zudem mittels Forward per. 15 Mai 2015 ein Festkredit über TCHF 75 000 mit einer Laufzeit von 15 Jahren zum Zinssatz von 2.45% vereinbart, welcher die kurzfristigen Fazilitäten ablösen wird. Der Marktwert des Forwards betrug per 31. Dezember 2014 TCHF – 11 112 (Vorjahr: TCHF 5 381) und wurde entsprechend dem Grundgeschäft nicht bilanziert.

Zur Sicherung der langfristigen Finanzverbindlichkeiten sind Liegenschaften mit einem Bilanzwert von TCHF 631 158 (Vorjahr: TCHF 419 170) belastet.

11 | Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 
in TCHF 31.12.201431.12.2013
Vorauszahlungen von Mietern1 7021 585
Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten3 0485 969
Total Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen4 7507 554

12 | Rückstellungen

 
in TCHF 20142013
Rückstellungen zu Beginn der Berichtsperiode305137
Bildung215192
Verwendung– 200– 24
Auflösung00
Rückstellungen am Ende der Berichtsperiode320305
Davon kurzfristig am Ende der Berichtsperiode236225
Davon langfristig am Ende der Berichtsperiode8480

13 | Latente Steuerverbindlichkeiten

 
in TCHF 20142013
Latente Steuerverbindlichkeiten zu Beginn der Berichtsperiode80 31574 096
Erfolgswirksame Netto-Bildung in der Berichtsperiode3 2816 219
Latente Steuerverbindlichkeiten am Ende der Berichtsperiode83 59680 315

Für die latenten Ertragssteuern beträgt der durchschnittliche Steuersatz 14.6% (Vorjahr: 15.0%).

14 | Eigenkapital

 
Zusammensetzung Grundkapital ValorennummerNominalwert CHFAnzahlStimmenKapital CHF
Namenaktien Serie A14 805 2112.501 948 6401 948 6404 871 600
Namenaktien Serie B14 805 21225.00315 136315 1367 878 400
Total 2 263 77612 750 000

Die Zug Estates Holding AG hat im Berichtsjahr 16 315 eigene Namenaktien Serie B zum durchschnittlichen Preis von CHF 1 178 erworben und 13 321 eigene Namenaktien Serie B zum durchschnittlichen Preis von 1 203 veräussert (Vorjahr: Erwerb von 8 648 eigenen Namenaktien Serie B zum durchschnittlichen Preis von CHF 1 185, keine Veräusserung).

Per 31. Dezember 2014 hielt die Zug Estates Holding AG 18 400 eigene Namenaktien Serie A (unverändert) sowie 17 592 eigene Namenaktien Serie B (Vorjahr: 14 598).

Die nicht ausschüttbaren gesetzlichen Reserven betrugen per 31. Dezember 2014 TCHF 7 676 (Vorjahr: TCHF 28 281).

Eigenkapital (NAV) pro Aktie

in CHF 31.12.201431.12.2013
Eigenkapital (NAV) pro ausstehende Namenaktie Serie B, vor latenten Steuern1 521.551 437.27
Eigenkapital (NAV) pro ausstehende Namenaktie Serie B, nach latenten Steuern1 351.151 274.55

Ergebnis pro Aktie

Angaben Namenaktien Serie A20142013
Ausgegebene Namenaktien Serie AAnzahl1 948 6401 948 640
Eigene Namenaktien Serie A (gewichteter Durchschnitt)Anzahl18 40018 400
Durchschnittlich ausstehende Namenaktien Serie A1 930 2401 930 240
Anteil Konzernergebnis, den Namenaktien Serie A zurechenbarTCHF17 71117 371
Massgebliche Anzahl Namenaktien Serie AAnzahl1 930 2401 930 240
Ergebnis je Namenaktie Serie A, unverwässertCHF9.189.00
Angaben Namenaktien Serie B 20142013
Ausgegebene Namenaktien Serie BAnzahl315 136315 136
Eigene Namenaktien Serie B (gewichteter Durchschnitt)Anzahl16 09510 274
Durchschnittlich ausstehende Namenaktien Serie B 299 041304 862
Anteil Konzernergebnis, den Namenaktien Serie B zurechenbarTCHF27 43827 436
Massgebliche Anzahl Namenaktien Serie BAnzahl299 041304 862
Ergebnis je Namenaktie Serie B, unverwässertCHF91.7589.99

Es bestehen keine potenziell verwässernde Effekte. Das verwässerte Ergebnis pro Aktie entspricht dem unverwässerten Ergebnis pro Aktie.

15 | Bedeutende Aktionäre

Per 31. Dezember 2014 verfügten folgende Aktionäre über mehr als 3% der gesamten Stimmenzahl:

 
Anzahl bzw. in % Namenaktien
Serie A
Namenaktien
Serie B
StimmenStimmen
Vorjahr
Heinz und Elisabeth Buhofer sowie Heinz M. Buhofer 11 480 6504 48165.6%66.3%
Ursula Stöckli-Rubli328 00017 00615.2%15.2%
Werner O. Weber, indirekt über Wemaco Invest AG82 00046 6005.7%5.7%

Der Aktienbesitz der amtierenden Organmitglieder ist im Anhang zur Jahresrechnung der Zug Estates Holding AG ausgewiesen.

16 | Liegenschaftenertrag

Die ausgewiesenen Erlöse aus Vermietung von Liegenschaften von TCHF 37 450 (Vorjahr: TCHF 34 733) stellen Ist-Mieterträge und Erträge aus der Miteigentümergemeinschaft Metalli dar. In dieser Position sind die Mieteinnahmen aus sämtlichen Liegenschaften enthalten.

 
in TCHF 01.01.2014
– 31.12.2014
01.01.2013
– 31.12.2013
Ist-Mieterträge24 70122 879
Erträge aus Miteigentümergemeinschaft Metalli 112 74911 854
Total Liegenschaftenertrag37 45034 733

Die einzelnen Vertragsverhältnisse mit externen Mietern zeigten zum Bilanzstichtag auf Basis des annualisierten Soll-Mietertrags zum Stichtag folgende Fälligkeiten:

 
Fälligkeit, Anteil in % 31.12.201431.12.2013
Unter 1 Jahr, inkl. unbefristeter Mietverhältnisse44.440.5
Über 1 Jahr5.16.7
Über 2 Jahre2.05.8
Über 3 Jahre6.60.6
Über 4 Jahre5.86.2
Über 5 Jahre1.11.7
Über 6 Jahre2.11.2
Über 7 Jahre0.80.8
Über 8 Jahre15.51.6
Über 9 Jahre8.516.1
Über 10 Jahre8.118.8
Total100.0100.0

Die fünf wichtigsten Mietergruppen haben per 31. Dezember 2014 zusammen 27.0% (Vorjahr: 28.1%) der annualisierten Soll-Mieterträge beigetragen.

 
Mieter, Anteil in % 31.12.2014 Mieter, Anteil in %31.12.2013
Novartis8.3 Novartis8.6
Migros 27.2 Migros 27.2
UBS5.7 UBS6.2
Dosenbach-Ochsner3.0 Nord Stream3.1
H&M2.8 Dosenbach-Ochsner3.0

17 | Ertrag Hotel & Gastronomie

 
in TCHF01.01.2014
– 31.12.2014
01.01.2013
– 31.12.2013
Beherbergung11 17010 780
Restauration8 5828 465
Nebenleistungen811971
Erlösminderungen-8-4
Total Ertrag Hotel & Gastronomie20 55520 212

18 | Sonstige betriebliche Erträge

 
in TCHF01.01.2014
– 31.12.2014
01.01.2013
– 31.12.2013
Ertrag Dienstleistungen1 5631 605
Ertrag Eigenleistungen346274
Ertrag Personalvermietungen2 0902 167
Übrige Erträge61104
Total sonstige betriebliche Erträge4 0604 150

19 | Personalaufwand

 
in TCHF01.01.2014
– 31.12.2014
01.01.2013
– 31.12.2013
Löhne und Gehälter11 62211 682
Vorsorgeaufwand626637
Übriger Sozial- und Personalaufwand1 6171 583
Total Personalaufwand13 86513 902

20 | Sonstige betriebliche Aufwendungen

 
in TCHF01.01.2014
– 31.12.2014
01.01.2013
– 31.12.2013
Werbung/Verkaufsförderung890864
Unterhalt und Reparaturen449408
Verwaltungsaufwand643487
EDV/Software364225
Rechts- und Beratungskosten417746
Mieten, Leasing453453
Sonstige Kosten 12 4372 241
Total sonstige betriebliche Aufwendungen5 6535 424

21 | Abschreibungen

 
in TCHF01.01.2014
– 31.12.2014
01.01.2013
– 31.12.2013
Abschreibungen Betriebsliegenschaften2 2182 185
Abschreibungen übrige Sachanlagen1 3511 334
Abschreibungen Immaterielle Anlagen2935
Total Abschreibungen3 5983 554

22 | Finanzergebnis

 
in TCHF01.01.2014
– 31.12.2014
01.01.2013
– 31.12.2013
Aktivzinsen Banken1223
Wertschriftenertrag4751 933
Marktbewertung Finanzanlagen1920
Total Finanzertrag6791 956
Zinsaufwand Hypothekardarlehen5 9785 973
Sonstiger Finanzaufwand5073
Wertschriftenverlust03
Total Finanzaufwand6 0286 049
Finanzergebnis– 5 349– 4 093

In der Berichtsperiode wurden Fremdkapitalzinsen im Umfang von TCHF 1 449 (Vorjahr: TCHF 1 038) aktiviert.

23 | Steuern

 
in TCHF01.01.2014
– 31.12.2014
01.01.2013
– 31.12.2013
Gewinnsteuern2 0761 412
Latente Steuern3 2816 219
Total Steuern5 3577 631
Durchschnittlicher gewichteter Steuersatz20142013
Ergebnis vor Steuern (EBT)50 50652 438
Durchschnittlicher Steuersatz14.86%14.51%
Ertragssteuern zum Durchschnittssteuersatz7 5057 607
Nicht erfasste Steuerfolgen auf Verlusten026
In der Periode verwendete Verlustvorträge-310
Steuersatzreduktion– 2 1170
Übrige Effekte0– 2
Total Ertragssteuern5 3577 631

Die potenziellen Steuerreduktionen durch Verlustvorträge und temporäre Differenzen betragen 0 (Vorjahr: TCHF 33).

24 | Eventualverbindlichkeiten und weitere nicht zu bilanzierende Verpflichtungen

Die Zug Estates AG ist Mehrheitseigentümerin der Miteigentümergemeinschaft Metalli, Zug. Im Aussenverhältnis kann aus diesem Grund die Solidarhaftung greifen.

Die Zug Estates AG ist im Zusammenhang mit dem Bau und Betrieb des Hotels City Garden eine Rückbauverpflichtung von TCHF 490 eingegangen. Diese tritt frühestens 2025 in Kraft, und nur falls das Areal des Hotels für die Zufahrt des Stadttunnels Zug freigegeben werden muss.

Die Zug Estates AG ist Eigentümerin und Bauherrin der Überbauung Suurstoffi in Risch Rotkreuz. Mit einem Mieter wurde im Mietvertrag für ein Objekt im Bau eine Konventionalstrafe bis maximal TCHF 290 vereinbart. Zudem ist dem Mieter der die Konventionalstrafe übersteigende Schaden zu ersetzen.

25 | Leasingverbindlichkeiten

Die nicht bilanzierten Verbindlichkeiten aus operativem Leasing gliedern sich nach Fälligkeit wie folgt:

 
in TCHF31.12.201431.12.2013
Bis 1 Jahr1820
Bis 3 Jahre025
Über 3 Jahre420
Total6045

26 | Vorsorgeverpflichtungen

Die Personalvorsorge der Zug Estates Holding AG und ihrer Tochtergesellschaft ist in selbständigen Stiftungen bzw. Sammelstiftungen gemäss BVG organisiert. Alle Zahlungen wurden an Vorsorgeeinrichtungen geleistet, die selbst Risikoträger sind.

Arbeitgeberbeitragsreserve (AGBR)

Per 31. Dezember 2014 bestanden keine Arbeitgeberbeitragsreserven.

Wirtschaftlicher Nutzen/wirtschaftliche Verpflichtung und Vorsorgeaufwand

in TCHFÜber-/Unterdeckung der Vorsorgepläne 31.12.2014Wirtschaftl. Anteil des Unternehmens 31.12.2014Wirtschaftl. Anteil des Unternehmens 31.12.2013Veränderung bzw. erfolgswirksam im GeschäftsjahrAuf die Periode abgegrenzte BeiträgeVorsorgeaufwand im Personalaufwand 2014Vorsorgeaufwand im Personalaufwand 2013
Patronale Fonds/Vorsorgeeinrichtungen0000000
Vorsorgepläne o. Über-/Unterdeckungen0000626626456
Vorsorgepläne mit Überdeckung0000000
Vorsorgepläne mit Unterdeckung000000181
Total Vorsorgeaufwand0000626626637

Die Finanzierung der Vorsorgepläne erfolgt durch Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge. Die Beiträge berechnen sich in Prozenten des versicherten Lohns.

Zusammensetzung Vorsorgeaufwand

in TCHF20142013
Beiträge an Vorsorgeeinrichtungen zulasten der Unternehmung626637
Beiträge an Vorsorgepläne, geleistet aus Arbeitgeberbeitragsreserven00
Total Beiträge626637
Veränderung AGBR aus Vermögensentwicklung, Wertberichtigung, Diskontierung, Verzinsung etc.00
Total Beiträge und Veränderung Arbeitgeberbeitragsreserven626637
Veränderung wirtschaftlicher Nutzen des Unternehmens an Überdeckungen00
Veränderung wirtschaftlicher Verpflichtungen des Unternehmens an Unterdeckungen00
Total Veränderung wirtschaftlicher Auswirkungen aus Über-/Unterdeckungen00
Total Vorsorgeaufwand im Personalaufwand der Berichtsperiode626637

Der Vorsorgeaufwand im Personalaufwand belief sich im Berichtsjahr auf total TCHF 626 (Vorjahr: TCHF 637). Im Berichtsjahr wurden keine ausserordentlichen Sanierungsbeiträge vereinbart oder geleistet.

27 | Segmentsberichterstattung

Die Geschäftstätigkeit der Gruppe gliedert sich in die Geschäftsbereiche «Immobilien» und «Hotel & Gastronomie».

 
01.01.2013–31.12.2013
in TCHF    
ImmobilienHotel & GastronomieCorporate & Eliminationen 1Total
Betriebsertrag44 94320 276– 6 12459 095
Betriebsaufwand12 38719 3195 79625 910
Neubewertung von Renditeliegenschaften (netto)26 9000026 900
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)59 456957– 32860 085
Betriebsergebnis (EBIT)56 991– 105– 35556 531
01.01.2014–31.12.2014
in TCHF    
Betriebsertrag47 47020 619– 6 02462 065
Betriebsaufwand10 58119 4525 62424 409
Neubewertung von Renditeliegenschaften (netto)21 3140021 314
Erfolg aus Veräusserung Renditeliegenschaften48300483
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)58 6861 167– 40059 453
Betriebsergebnis (EBIT)56 126157– 42855 855

Sämtliche Umsätze wurden im Kanton Zug und im Kanton Aargau erwirtschaftet.

Das Eigentum am gesamten Portfolio – also Rendite- wie auch Betriebsliegenschaften – liegt beim Geschäftsbereich Immobilien. Bei einer integrierten Betrachtung des Geschäftsbereichs Hotel & Gastronomie, d.h. bei Zurechnung der von diesem genutzten Liegenschaften sowie sämtlicher damit verbundener Aufwendungen und Gutschrift der an den Geschäftsbereich Immobilien bezahlten Miete, hat der Geschäftsbereich Hotel & Gastronomie im Berichtsjahr ein operatives Ergebnis (EBIT) von CHF 3.4 Mio. (Vorjahr: CHF 3.3 Mio.) bzw. auf Basis des Kalenderjahres eine EBITDA-Rendite von 6.4% (Vorjahr: 6.3%) auf den Marktwerten dieser Liegenschaften erwirtschaftet.

28 | Transaktionen mit nahestehenden Personen

Im Berichtsjahr wurden TCHF 195 (Vorjahr: TCHF 239) Erträge aus Hotellerie-, Gastronomie- und Liegenschaftsverwaltungsdienstleistungen von Konzerngesellschaften der Metall Zug Gruppe vereinnahmt. Dem stehen Aufwendungen und Investitionen für Serviceleistungen und Appartelieferungen im Umfang von TCHF 122 (Vorjahr: TCHF 120) gegenüber. Per Bilanzstichtag bestehen Forderungen gegenüber Konzerngesellschaften der Metall Zug Gruppe im Umfang von TCHF 18 (Vorjahr: TCHF 6) sowie Verbindlichkeiten von TCHF 21 (Vorjahr: TCHF 1). Zudem wurden im Geschäftsjahr von der Metall Zug AG 15 895 eigene Namenaktien Serie B zum Marktpreis von TCHF 18 734 erworben und 18 400 Namenaktien Serie A der Metall Zug AG zum Marktpreis von TCHF 4 679 an dieselbe veräussert. Somit hält die Zug Estates Holding AG keine Aktien der Metall Zug AG mehr.

Angaben zu Festsetzungsverfahren und Höhe der Vergütungen an Verwaltungsrat und Geschäftsleitung sind im Vergütungsbericht aufgeführt. Per Bilanzstichtag bestehen Verpflichtungen gegenüber Verwaltungsräten im Umfang von TCHF 134 (Vorjahr: TCHF 93).

29 | Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Es bestehen keine Ereignisse nach dem Bilanzstichtag, die offengelegt werden müssen.

Mein Bericht

Die Seite wurde erfolgreich hinzugefügt.

Tool Box